Die Entstehungsgeschichte

Im Jahre 1974 fand in Stein erstmals ein Brückenfest statt, bei dem die Musikgesellschaft Stein ein kleines Fest-Beizli betreiben durfte. Ein engagiertes Mitglied der MG Stein (Heiner Bühler, Obermumpf, genannt «Nüssli»), stellte eine kleine Musik-Formation zusammen. Diese Formation spielte zur Unterhaltung auf.

 

Die neue Blaskapelle unter der Leitung des bekannten Komponisten Emil Würmli erreichte ein Jahr später, 1975, an einem Wettbewerb in Frankreich den 3.Rang. Um an diesem Wettbewerb teilnehmen zu können, brauchte die Formation einen Namen. Emil Würmli entschloss sich kurzerhand für den Namen eines seiner beliebten Märsche und meldete die Blaskapelle unter dem Namen «Frohes Wiedersehen» an.

 

1976 besuchte die Kapelle „Frohes Wiedersehn“, allerdings bereits mit etlichen neuen Musikanten, das erste schweizerische Bauernkapellentreffen in Urdorf. Unter der musikalischen Leitung von Emil Würmli konnte ein „Vorzüglich“ erreicht werden.

 

Im Jahr 1978 stand die Teilnahme am zweiten Bauernkapellentreffen in Urdorf an. Die musikalische Leitung stand unter Bruno Hossli und wieder konnte ein „Vorzüglich“ erzielt werden.

 

Im Jahre 1979 fand die offizielle Gründung des Vereins mit dem Namen „Blaskapelle Rhybuebe Stein“ statt, jedoch ohne Statuten. Der Gründungsort Stein (AG) liegt am Rhein, somit war der Bezug zum Namen hergestellt.

 

Die Teilnahme an verschiedenen Wettbewerben sowie diverse Radio- und CD-Aufnahmen im Laufe der Jahre schweissten die Musikanten immer wieder zusammen und spornten sie zu Höchstleitungen an.

 

Ein weiterer Höhepunkt war 1988 der 1. Platz in der Mittelstufe an einem internationalen Wettbewerb in Brünn in der damaligen Tschechoslowakei.

 

Nach dem Rücktritt von Bruno Hossli übernahm Werner Säuberli kurzzeitig während rund 2 Jahren das Amt des Dirigenten.

 

Von ca.1990 bis 2001 prägte Roland Gut als musikalischer Leiter die Umstellung von mehrheitlich von Emil Würmli und anderen Schweizer Komponisten vorgetragener Literatur zum heutigen «Böhmisch-Mährischen» Musikstil. Unvergesslich bleibt die Teilnahme am damaligen, vom Radio life übertragenen, Bodensee - Hafenkonzert. Unter Roland Guts Leitung wurde auch die zweite CD produziert.

 

Von 2001 - 2016 stand die „Blaskapelle Rhybuebe Stein“ unter der musikalischen Leitung von Christian Aeschbach.

 

 

Nachfolger von Aeschbach war Jörg Lehner aus Gränichen. Unter ihm spielte die Kapelle zweieinhalb Jahre (2017-2019) zur Unterhaltung auf.

 

Nebst vielen kleineren Auftritten spielt die Blaskapelle «Rhybuebe» immer wieder an Kurkonzerten im nahen Schwarzwald auf. Ihr Ziel ist es, gute Blasmusik zu spielen und abwechslungsreiche Unterhaltung zu bieten.

 

Der kameradschaftliche Zusammenhalt unter den Mitgliedern und die intensiven Proben ermöglichen den „Rhybuebe“ und "Rhymeitli" erfolgreiche Auftritte.

1988 in Brünn

1995 in Stein

© 2019 Blaskapelle Rhybuebe, Stein